16 März 2021   732   2 min

Die 3 Home-Office Arten: Arbeitszimmer, Wohnzimmer, Normade

Vor einem Jahr war das Arbeiten von zu Hause aus etwas, das die meisten Menschen nur gelegentlich taten. Heute ist es für viele von uns die tägliche Realität. Und häufig abeiten gleich mehrere Personen gleichzeitig in einem Haushalt aus dem Home-Office arbeiten. Wer Glück hat, besitzt Sie ein eigenes Arbeitszimmer, aber in den meisten Fällen müssen temporäre Lösungen als Arbeitsplatz herhalten. Für die 3 häufigsten Home-Office-Situationen geben wir Tipps, wie Sie strukturiert arbeiten können:

1. Ein eigenes Arbeitszimmer

Wer schon vor COVID-19 regelmäßig von zu Hause aus gearbeitet hat, hat in den meisten Fällen ein gut ausgestattete Arbeitszimmer. Der Vorteil an einem festen Arbeitszimmer ist, dass das Arbeits- und Privatleben leichter voneinander getrennt wird. Sobald der Arbeitstag vorbei ist, kann die die Tür Ihres Büros einfach geschlossen werden. Außerdem hat man in einem abgeschlossenen Raum einfach mehr Ruhe und wird nicht so leicht abgelenkt. Ein Vorteil, der aber noch lange nicht in allen Arbeitszimmern vollständig ausgenutzt wird.

Um zum Beispiel den Überblick über ein Projekt zu behalten, kann ein Whiteboard an der Wand der perfekte Ort sein, um alles dort zu sammeln und nicht aus den Augen zu verlieren. Kombiniert mit einer Akustikpinnwand werden Ablenkungen weiter reduziert und noch mehr Platz für das Anpinnen von wichtigen Dingen geschaffen. Eine verbesserte Akustik kann besonders bei Videobesprechungen von Vorteil sein, damit das Echo anderer Teilnehmer unterdrückt wird und das Mikrofon nur den eigenen Ton aufnimmt. 

Alle Lösungen für das Home-Office entdecken

2. Der Wohnzimmertisch

... oder Küchentisch oder sogar das Bügelbrett?

Diejenigen, die keinen extra Raum zur Verfügung haben, den sie in ein dediziertes Arbeitszimmer umwandeln können, ist ein Schreibtisch im Wohnzimmer oft eine Lösung. Das Wohnzimmer ist meist der größte Raum einer Wohnung, nah an der Küche (oder sogar mit offener Küche) und damit nah an der Kaffeemaschine. Typische Ärgernisse, die bei dieser Home-Office-Situation auftreten können, sind ein unordentlicher Schreibtisch, der nach Feierabend stört, Mangel an Platz für Notizen/Planung und andere Haushlatsmitglieder, die den Raum für seinen eigentlichen Zweck nutzen.

Ein Standard-Whiteboard passt nur sehr selten in das eigene Einrichtungskonzept. Vielleicht passt aber eines unserer kleineren rahmenlosen Whiteboards ganz gut rein? Unsere BOARD-UP Whiteboards mit einem oder mehreren Akustikpaneelen (in verschiedenen Farben erhältlich) sind im privaten Umfeld sehr beliebt, um eine modulare Visualisierungswand zu schaffen, die perfekt in Ihr Interieur passt. Durch die magnetische Befestigung sind die Paneele zudem sehr einfach zu montieren. Wer jedoch einen ganz besonderen Hingucker für sein Wohnzimmer möchte, dem empfehlen wir ESSENCE-Whiteboards!

3. Der Home-Office Normade

Wer keinen festen Arbeitsplatz zu Hause hat und mal hier und mal dort arbeitet - je nachdem wie es gerade am besten passt, ist ein Home-Office Normade. Oft müssen sich Paare einen Arbeitsplatz z. B. mit Ihrem Partner ein paar Tage in der Woche teilen oder bei der Videokonferenz doch den Ort wechsen, um besseres Licht zu haben. Egal, wo ein Home-Office Normade arbeitet, es gibt es trotzdem eine Möglichkeit, Notizen und Pläne an der Wand darzustellen - ohne dass ein festes Whiteboard montiert werden muss.

Magic-Charts sind eine Lösung, die eigentlich in jede Situation passen. Die statischen Blätter haften ohne Klebstoff an jeder ebenen Fläche und hinterlassen somit keine Rückstände. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Blätter einfach verschoben werdenkönnen, wenn der Arbeitsplatz sich wieder ändert oder Feierabend ist. Magic-Charts gibt es im Haftnotizformat (10x20cm), aber auch in A4 oder noch größeren Größen 60x80cm und 90x120cm. Es gibt außerdem noch verschiedene Oberflächentypen, je nach Verwendungszweck (also einfach mal hier informieren). 

Magic-Charts entdecken